Tittwiesenstrasse Chur

Schweiz, Chur

  1. Projekt
    1. Tittwiesenstrasse Chur
  2. Bauherr
    1. Pensionskasse Graubünden
  3. Typ
    1. Mehrfamilienhaus
  4. Jahr
    1. 2016 – 2018

Zustand vorher

Zustand vorher

Details

Details

Details

Details

Situation

2. Obergeschoss

Schnitt

Making-of

Making-of

Making-of

Making-of

7 Wohnungen

wurden der bestehenden Bausubstanz hinzugefügt.

Minergie

Unser heutiger Nachbar, der alte nachbûre, erzählt noch davon: Er war es, der in unserer Nähe gelebt hat, er ist es, der jetzt nebenan wohnt. „Bauen“ (bûwen) beschrieb damals eine Sphäre und Art des Seins, die uns heute in dieser Form nicht mehr vertraut ist: Wer im alten Sinne baut, lässt sich nieder, bestellt den Acker und lebt. Das Bewohnte wird ihm zur Gewohnheit, sein Sein ist ihm vertraut. Kommt man aus dieser Richtung, in der die Worte „Wohnen“ und „Bauen“ nicht getrennt sind, sondern als Gewohntes unser Denken bestimmen, dann zeigt sich die Aufgabe der Gegenwart als ein „Aufheben“ im dreifach Sinn: Das Gewohnte bewahren, die Gegensätze auflösen, eine neue Stufe erreichen.

Das Mehrfamilienhaus in der Tittwiesenstrasse in Chur wird zu einem Generationenprojekt. 1980 erbaut von Christian Schumacher, dem Vater von Michael Schumacher – Mitinhaber von Ritter und Schumacher AG – stand es 2016 im Widerspruch zu den Erfordernissen in Bezug auf Nachhaltigkeit und aktuelle Wohnstandards und stellte gleichzeitig eine Wegmarke dar, die bewohnt war und zur Gewohnheit wurde. In einer architektonischen Denkbewegung wurde die Vergangenheit kritisch gewürdigt und mit Anforderungen der Gegenwart konfrontiert: In ausdrucksstarker Rundung findet sie eine neue Hülle, bleibt als Wegmarke erhalten und führt mit neuer Funktionalität weit über sie hinaus. Jede Wohneinheit ist individualisiert und Bestandteil des Gesamtgebäudes. An beides denken und beides zusammendenken, bedeutet, zukunftsweisende ökologische Standards etablieren. Einmal angelegt, vollzieht sich dieser ganzheitliche Ansatz durch die Ausstattung des Hauses mit der eSMART-Technologie dann wie von selbst.